Die leider viel zu kurze Reise ins Land der Inka (und Moche, Chavín, Wari...) wurde am Ende mit einer kleinen Andendurchquerung zu Fuß gekrönt (hey, ich bin jetzt ein zertifizierter Passüberwinder!) und auch sonst mit unzähligen Höhepunkten ausgestattet (allein das Erleben - Überleben? - eines Sturms auf dem Titicacasee war vieles wert...)
Start
Peru II (Huayhuash, 2008)
Das Hintergrundbild ist das von Plano topografico de la Ciudad del Cuzco. Levantado en 1861 por el Ingeniero del Estado Federico Hohagen. Es stellt die Tafel XXXIII im Atlas geografico del Peru dar, herausgegeben 1865 in Paris im Auftrag der Peruanischen Regierung. Der erste Atlas von Peru mit wundervollen Karten, Plänen, thematischen Karten, Skizzen und statistischen Informationen strahlt den Optimismus der damaligen Zeit aus.

Das Stadtzentrum, jetzt UNESCO Weltkulturerbe, ist praktisch unverändert geblieben. Plaza Mayor, die traditionelle spanische Bezeichnung für den Hauptplatz vor Ort, heißt jetzt Plaza de Armas, was lateinamerikanischer klingt, aber die Straße mit unserem Hotel trägt immer noch denselben Namen wie vor 140 Jahren. Cusco wurde von den Inka angeblich in Form eines Pumas angelegt, dessen Kopf Sacsayhuamán (der Hügel am oberen Rand, links der Mitte) bildete und Körper in südöstlicher Richtung ausgestreckt war. Mit etwas Fantasie kann man es wirklich nachvollziehen!

Image © Cartography Associates